Neubau

Die HBLA Kematen und die Bundesanstalt für Alpenländische Milchwirtschaft Rotholz wurden mit 1.9.2016 organisatorisch zusammengelegt und arbeiten nunmehr unter dem gemeinsamen Namen HBLFA Tirol (Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sowie Lebensmittel- und Biotechnologie Tirol).

Neubau HBLFA Tirol

Der Bund baut in Rotholz auf rund 20.000m² bis zum Jahr 2020 ein neues landwirtschaftliches Forschung- und Bildungszentrum mit Unterrichts-, Praxis-, Produktions- und Laborräumlichkeiten sowie einem Internat. Mit der bestehenden Landeslehranstalt soll eng kooperiert und gegenseitig Synergien genutzt werden. Der Standort Rotholz wird in Zukunft ein breit gefächertes und  attraktives Bildungsangebot für 400 junge Menschen zur Verfügung stellen.

Mehr als 1000 SchülerInnen sowie 250 LehrerInnen, Bedienstete und Lehrlinge werden zukünftig in Rotholz an der HBLFA Tirol und der LLA (Landeslehranstalt) lernen, lehren und forschen. Damit ist Rotholz einzigartig in der agrarischen Bildungslandschaft Österreichs.

Das Grundstück für die neue HBLFA Tirol wird vom Land Tirol zur Verfügung gestellt. Die Investition in Rotholz stärkt den bestehenden Standort und ist eine große Chance zur Sicherstellung einer zukunftsorientierten agrarischen Ausbildung im Westen von Österreich.

Am 29.5.2017 fand der Spatenstich für den Neubau HBLFA Tirol mit Bundesminister Andrä Rupprechter und Landeshauptmann Günther Platter in Rotholz statt. Bei dieser Gelegenheit erfolgte auch die offizielle Dekretübergabe durch Minister Rupprechter an das neue Führungsteam der HBLFA Tirol Mag. Ronald Zecha und Dr. Klaus Dillinger statt.

Veröffentlicht am 15.12.2018